Mit unserer Liste könnt ihr euren JGA Schritt für Schritt planen
Januar 28, 2016 | in: Blog

Die Junggesellenabschied-Checkliste: So plant ihr richtig

Dass bei der Hochzeit nichts schiefgehen darf, ist klar. Doch auch die große Sause kurz davor, bei der sich der Bräutigam feierlich von seinem Dasein als Junggeselle verabschiedet, muss perfekt klappen, damit sie wirklich unvergesslich wird. Damit ihr nichts vergesst, solltet ihr euch am besten an unsere folgende, ultimative Junggesellenabschied-Checkliste halten.

Denn, wer schon mal in die Rolle des Trauzeugen geschlüpft ist und einen Polterabend vorbereitet hat, kann es bestätigen: Das ist alles gar nicht so einfach. Schnell vergisst man im Orga-Stress irgendwas Wichtiges – und dann sitzen im dümmsten Fall plötzlich alle auf dem Trockenen oder kommen nicht in den Nachtclub rein.

Deshalb Obacht bei der Planung! So geht’s ganz entspannt:

1. Alle an Bord?

Schon am Anfang solltet ihr darauf achten, alle Jungs zu informieren, die mitfeiern wollen. Sie sollten auch bei der Planung einbezogen werden – so kann sich jeder mit seinen Ideen einbringen.

2. Termin festgelegt?

Wir wissen auch nicht warum, aber irgendwie ist das einer der Punkte, der oft vergessen wird. Klärt, wann ihr den Junggesellenabschied feiern wollt. Und stellt sicher, dass alle können – und ja, auch der Bräutigam, um den es ja eigentlich geht.

Wichtigster Punkt der Junggesellenabschied-Checkliste: Einen Termin finden.

3. Finanzen geklärt?

Auch wenn ihr nicht gern über Geld redet: Klärt bitte schnell, wie viel jeder bereit ist, für den Junggesellenabschied auszugeben. Davon hängt schließlich ab, was ihr macht und wo ihr es macht. Außerdem: Sammelt das Geld schnellstmöglich ein. Nichts ist blöder, als dass am Ende einer von euch auf den Kosten sitzen bleibt.

4. Auf einen Ort geeinigt?

Wenn klar ist, wie viel ihr ausgeben wollt, dann solltet ihr besprechen, wohin es gehen soll. Stellt euch auf lange Diskussionen ein: Der Eine will nicht nach Berlin, der Andere hasst Mallorca. Und dem Dritten schmeckt das Prager Bier nicht. Zum Glück gibt es ja noch Amsterdam und Budapest, nicht wahr?

Amsterdam ist eines unser beliebtesten Reiseziele

5. Flüge gebucht?

Falls ihr außerhalb eures üblichen Dunstkreises feiern wollt, müsst ihr die Anreise klären. Den Zug nach Prag kriegt ihr auch noch kurzfristig, aber der Flug nach Malle wird immer teurer, je länger ihr mit der Buchung wartet.

6. Unterkunft reserviert?

Schon klar, ihr wollt die Nacht durchmachen. Aber trotzdem habt ihr irgendwann Bock auf eine Mütze Schlaf und eine Dusche. Also bucht euer Hotel rechtzeitig. Wäre doch zu dumm, wenn ihr im Zentrum eurer Partystadt kein Zimmer mehr findet, weil die anderen schneller waren.

7. Thema besprochen?

Klar muss auch ein Motto her. Steht ihr auf Martini à la James Bond oder eher Casino-Coolness à la Ocean’s Eleven? Wie auch immer: Entscheidet euch für etwas und kümmert euch um die passende Kleidung.

Casino beim Männerwochenende kommt immer gut an8. Programm geplant?

Zwar wissen viele schnell, in welcher Stadt sie feiern wollen, stehen dann vor Ort aber da und haben keine Idee, was sie tun könnten. Bereitet also ein Programm vor. Früh Sightseeing, mittags gut essen, nachmittags Paintball, abends Kneipentour und Stripclub. Das wäre ja schonmal ein Anfang. Ideen gibt’s übrigens auf unseren Pissup-Städteseiten!

9. Spiele ausdenken

Euer Junggeselle soll sich doch sicher ein bisschen zum Äppel machen, oder nicht? Also denkt euch ein paar lustige Spiele für ihn aus. Klassisch ist Verkleiden oder der Bauchladen, aber vielleicht fallen euch auch noch andere Dinge ein.

JGA Kostüme sollten auffallen!

10. Junggeselle informiert?

Junggesellenabschied-Checkliste abgearbeitet, puh. Aber habt ihr nicht noch was vergessen? Richtig: Ihr müsst natürlich dem Junggesellen mitteilen, wann er sich wo einzufinden hat. Und ob er eine Badehose einpacken soll oder es auch ohne geht…


getagged: