Hier geht's zur Party
Oktober 7, 2016 | in: Blog

Junggesellenabschied: Wo feiern? Die 10 besten Städte für den JGA

Die erste Frage, die es vor jedem Junggesellenabschied zu beantworten gilt, ist die nach der Stadt, in der gefeiert werden soll. Schließlich ist die Auswahl groß und reicht vom Nachbarort über beliebte deutsche Partystädte wie Hamburg, München und Köln bis hin zu europäischen Top-Destinationen oder sogar dem JGA-Traumziel Las Vegas.

Keine leichte Aufgabe also für euch, falls ihr mit der Organisation des Events beauftragt seid.

Wir wollen euch gern ein bisschen helfen und haben aus den Erfahrungen, die unser Team sowie unsere Kunden gemacht haben, ein Ranking zusammengestellt.

Anhand mehrerer Kriterien haben wir zehn Ziele verglichen und geschaut, wo es sich am besten feiern lässt. Unser Service für euch: Ihr könnt in Ruhe schauen, welche Stadt ideal für euren Junggesellenabschied passt.

Um das Ganze ein wenig übersichtlicher zu machen, haben wir jedes unserer fünf Kriterien auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet. 1 steht für schwach, 5 für stark. Am Ende ergibt sich ein Gesamtschnitt, anhand dessen wir die zehn von uns verglichenen Städte anordnen:

Die Top 10 JGA Städte

Eines unserer Kriterien ist das Thema Alkohol, das für euren JGA eine zentrale Rolle spielt. Viel Auswahl an verschiedenen Getränken ist ebenso ein Plus wie günstige Preise – zum Beispiel für Bier, das Grundnahrungsmittel einer jeden Männergruppe.

In einer ersten Übersicht wollen wir euch daher zeigen, wie viele 0,33-Liter-Flaschen Bier ihr in den jeweiligen Städten im Supermarkt für 10 Euro bekommt – und das Ergebnis ist durchaus überraschend:

So viel Bier könnt ihr beim JGA kaufen.(Datengrundlage stammt von http://www.goeuro.de/bierpreisvergleich)

Ginge es also allein nach dem Bierpreis im Supermarkt, wäre Barcelona mit Abstand euer Traumziel. Allerdings sind auch noch andere Kriterien bei der Wahl des Ortes, wo ihr euren Junggesellenabschied feiern wollt, ausschlaggebend. Daher kommt hier nun unser detailliertes Ranking:

1. Prag (Tschechien) – 4,3 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 267 Euro. Wir haben unser Rundum-sorglos-Paket (ab 179 Euro), Hin- und Rückfahrt mit der Bahn (z. B. gesamt ab 38 Euro ab Berlin) sowie 50 Euro Partygeld einkalkuliert. Dafür bekommt ihr Action am Schießstand und heiße Babes im Nachtleben. Mehr braucht es nicht zum Glücklichsein beim Junggesellenabschied in Prag. (4/5)

Beim JGA in Prag kann man sparen.
Aktivitäten: In Prag gibt es alles, was Männer mögen – auf keinen Fall dürft ihr aber die Kneipen links liegen lassen. (4/5)

Alkohol: Die Flasche Bier für unter einen Euro, dazu eine Auswahl, die ihr in kaum einem anderen Land (außer Deutschland) wieder findet. Genial. (5/5)

Nachtleben: Das leckere traditionelle tschechische Essen gibt es an fast jeder Ecke, Bierkneipen sowieso. Dazu findet ihr selbst im Zentrum Topclubs wie das Karlovy Lazne. Preislich müsst ihr beachten, dass es in der Altstadt deutlich teurer ist als in anderen Vierteln. (4,5/5)

Stripclubs: Wenn ihr euch an die offiziellen Clubs haltet, habt ihr jede Menge Spaß und bekommt gute Qualität. Abraten müssen wir euch von Angeboten auf der Straße oder in Hinterhöfen. (4/5)

Besonderheit: Die „Goldene Stadt“ ist eine der schönsten Städte Europas, die anders als die meisten westeuropäischen Städte bezahlbar geblieben ist. Unser Toptipp!

2. Hamburg (Deutschland) – 4,2 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 301 Euro. Rundum-sorglos-Paket (ab 121 Euro), Hin- und Rückfahrt mit der Bahn (30 Euro mit dem Quer-durchs-Land-Ticket), 150 Euro Party- und Aktivitätengeld. Weil ihr zusätzlich zum Paket mindestens noch eine Tages- und eine Nachtaktivität rechnen müsst, haben wir mit mehr Taschengeld kalkuliert als in Prag. (2,5/5)

Hamburg lockt mit seiner Partymeile Reeperbahn.
Aktivitäten: Reeperbahn, verschiedene Bootstouren und jede Menge Wassersportaction: Im hohen Norden lässt sich JGA feiern. (4,5/5)

Alkohol: Cocktailbars am Wasser bringen Pluspunkte, das Bier ist im Schnitt zudem nicht allzu teuer. In trendigen Kneipen geht der Preis aber hoch. (4/5)

Nachtleben: Mojo, Prinzenbar und andere wohlklingende Namen, dazu St. Pauli: Wer sich in Hamburg langweilt, ist selbst schuld. (5/5)

Stripclubs: Euer Ziel heißt Reeperbahn, wo es jede Menge Stripclubs gibt. Im Zentrum findet ihr auch welche, aber St. Pauli schlägt alles. (5/5)

Besonderheit: Nordische Gelassenheit trifft Rotlichtviertel: Diesen Mix bekommt ihr weltweit nirgendwo sonst – perfekt für den Junggesellenabschied in Hamburg.

3. Budapest (Ungarn) – 4 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 287 Euro. Babes-, Bier- und Ballern-Paket (ab 159 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (ab 58 Euro ab Berlin), 70 Euro Party- und Aktivitätengeld. Die Anreise ist etwas teurer als die nach Prag, ansonsten ähneln sich beide Ziele. (3,5/5)

Eine Ruin-Bar in Budapest.
Aktivitäten: Je weiter ihr gen Osteuropa kommt – und Budapest liegt ziemlich weit im Osten – desto mehr dürft ihr mit Waffen ausprobieren. (4,5/5)

Alkohol: Preislich eines der Topziele, weil das Bier fast billiger ist als Wasser. Dazu kommt der ungarische Palinka-Schnaps als Besonderheit für euren JGA in Budapest. (4,5/5)

Nachtleben: Super Pub Crawls und verrückte Partys erwarten euch in Ungarns Hauptstadt. Aber auch Mädchen, die auf eure Rechnung trinken und plötzlich verschwunden sind, und komische Hinterhofclubs. Also aufpassen! (3,5/5)

Stripclubs: Bleibt auf den offiziellen Wegen und haltet euch am besten an euren Guide, dann erlebt ihr viel Positives im Stripclub. Hinterhöfe sind tabu! (4/5)

Besonderheit: Wunderschöne Frauen, die auch gern mit euch abfeiern, gibt es hier zuhauf.

4. München (Deutschland) – 3,9 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 345 Euro. Farbenschlacht-und Party-Paket (ab 165 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (30 Euro mit dem Quer-durchs-Land-Ticket), 150 Euro Party- und Aktivitätengeld. Ein Junggesellenabschied in München ist eher teuer, aber es lohnt sich. (2/5)

Feiern in München
Aktivitäten: Alles rund um Fußball geht immer, dazu lockt die Isar zu spritzigen Raftingtouren. Action pur also. (5/5)

Alkohol: Allein schon der Biergärten und des Weißbiers wegen ist München ein Topziel für den JGA. Preislich liegt die Stadt freilich eher im hinteren Mittelfeld. (4,5/5)

Nachtleben: P1 und Co. haben München zu einer der deutschen Partyhauptstädte gemacht. Nicht überall kommt ihr einfach so rein, deshalb solltet ihr am besten den Abend über uns buchen. (4/5)

Stripclubs: Ihre sexy Seite zeigt die Stadt in edlen Etablissements, die nichts Verruchtes an sich haben. Ihr könnt also in Ruhe genießen. (4/5)

Besonderheit: Weißwurst, Brezel, Schweinshaxe – wer auf deftiges Essen steht, ist in Bayern nie falsch.

5. Köln (Deutschland) – 3,9 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 293 Euro. Adrenalin-Paket (ab 133 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (30 Euro mit dem Quer-durchs-Land-Ticket), 130 Euro Party- und Aktivitätengeld. Die Stadt ist auch nicht billig, aber im Vergleich zu Hamburg und München bietet Köln für euch mehr Möglichkeiten, auch ohne viel Geld Spaß zu haben. (3/5)

Ein JGA in Köln eine super Idee.
Aktivitäten: Bootstouren auf dem Rhein, Paintball, Fußballkick – Köln hat alles, was es braucht für ein Männerwochenende. (5/5)

Alkohol: Es gibt billigere Städte, aber grundsätzlich halten die Kölner Gastronomen beim Bier nicht allzu unverfroren die Hand auf. Lasst euch euer Kölsch also schmecken. (4/5)

Nachtleben: Super Kneipen rund um den Dom, dazu einige spannende Clubs zum Abgehen. Die Nacht beim JGA in Köln wird definitiv lang. (4/5)

Stripclubs: Wie in anderen deutschen Städten auch gibt es ein seriöses Angebot an Stripclubs. Die Unterhaltung hat Qualität, dafür aber auch ihren Preis. (3,5/5)

Besonderheit: In der fünften Jahreszeit sind die rheinischen Frohnaturen noch fröhlicher und das Nachtleben in Köln ist ein echtes Erlebnis. Das zu verpassen, ist fast schon ein wenig schade.

6. Amsterdam (Niederlande) – 3,8 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 409 Euro. Volle-Ladung-Paket (ab 251 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (78 Euro), 80 Euro Partygeld. Extrem teuer, aber auch extrem cool. Die Finanzen sind eigentlich der einzige Grund, nicht in Amsterdam zu feiern. (1/5)

Stimmung in Amsterdam.
Aktivitäten: Bootsfahrten in den Grachten (gern auch mit Stripshow), Coffeeshops, Formel-1-Action auf der Rennstrecke – Amsterdam ist vonseiten der Action-Aktivitäten klare Nummer 1. (5/5)

Alkohol: Heimat von Heineken und noch dazu eine der billigeren Bierstädte in Europa. Da schlägt das Bierliebhaber-Herz höher, was? (4/5)

Nachtleben: Amsterdam hat eine Menge interessante Kneipen und nicht wenige Clubs zu bieten. Partymachen beim Junggesellenabschied in Amsterdam ist also ganz einfach. (4/5)

Stripclubs: Das Rotlichtviertel muss sich vor der Reeperbahn nicht verstecken, im Gegenteil. Wenn es Nacht wird in Amsterdam, gehen in De Wallen die Lichter an. Und ihr könnt euch kaum sattsehen. (5/5)

Besonderheit: Zwar ist das mit dem Grasrauchen rein rechtlich nur den Einheimischen vorbehalten, aber für ihre Gäste machen die Amsterdamer im Allgemeinen eine Ausnahme. Also rein in die Coffeeshops!

7. Berlin (Deutschland) – 3,8 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 273 Euro. Schießen und heiße Ladies (ab 123 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (30 Euro mit dem Quer-durchs-Land-Ticket), 120 Euro Partygeld. Berlin ist zwar teurer geworden in den letzten Jahren, aber immer noch für eine Hauptstadt extrem günstig. (4/5) 

Berlin schläft nicht.
Aktivitäten: Für Historiker und Politikinteressierte ist Berlin superspannend, in Sachen Action kann das Angebot noch zulegen. Immerhin ist eine Panzerfahrt in der Nähe der Stadt drin. (3/5)

Alkohol: Dank der zahlreichen Kiezkneipen gibt’s tatsächlich viel Geld fürs Bier. Dazu noch die Barlandschaft mit ihren superdicken Getränkekarten – alles bestens also für einen Junggesellenabschied in Berlin. (4/5)

Nachtleben: Berlin eilt nicht für umsonst ein astreiner Ruf als Partystadt voraus, aus ganz Europa kommen die Touris, um hier zu feiern. Clubs wie das Berghain haben für diesen Ruf gesorgt, jede Menge Indie- und Alternative-Clubs runden die Szene ab. (5/5)

Stripclubs: Es gibt zwar Stimmen, die die Berliner Stripclubs in den Himmel heben, aber im Vergleich zu Hamburg, Amsterdam oder Osteuropa fällt die Stadt doch stark ab. (3/5)

Besonderheit: Abgefahrenes Nachtleben + günstige Anfahrt = Top Preis-Leistungs-Verhältnis für euren JGA.

8. Bratislava (Slowakei) – 3,6 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 277 Euro. Bier-, Babes- und Ballern-Paket (ab 169 Euro), Hin- und Rückfahrt mit dem Zug (ab 58 Euro ab Berlin), 50 Euro Partygeld. Bratislava ist eher eine günstige Stadt und allein schon deshalb eine Überlegung wert. (4/5)

Bratislava hat es in sich.
Aktivitäten: Das Angebot lebt vor allem vom Schießen – feuert also etwa mal eine Kalaschnikow ab. Ansonsten ist die Stadt eher klein und die Angebotsbreite geringer als in Metropolen wie Berlin oder Prag. (3/5)

Alkohol: Der Stadt eilt der Ruf der Billigbier-Stadt voraus, aber ein bisschen was kostet es dann doch. Zumindest im Supermarkt. Geht es nach dem Preis in den Kneipen, ist Bratislava klare Nummer 1. (4/5)

Nachtleben: Weil die Stadt nicht so groß ist, liegen die Kneipen und Clubs nah beieinander. Perfekte Voraussetzungen etwa für einen Pub Crawl. Stimmungsmäßig steht ein JGA in Bratislava anderen Städten aber doch ein wenig nach. (3,5/5)

Stripclubs: Das Angebot ist Durchschnitt, was wohl auch an der Größe der Stadt liegt. Die Qualität stimmt aber zumindest. (3,5/5)

Besonderheit: Der große Pluspunkt der Stadt sind ihre schönen Bewohnerinnen. Leider dürfte euer Versuch, sie näher kennenzulernen, allerdings von nicht allzu großem Erfolg gekrönt sein.

9. Mallorca (Spanien) – 3,4 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 376 Euro. Bullets & Babes (ab 176 Euro), Anreise mit dem Flieger (ab rund 50 Euro mit Ryanair ab Berlin), 150 Euro Party- und Aktivitätengeld. Auch wenn die Flieger bei zeitiger Buchung recht günstig sind, ist Mallorca ein eher teures Reiseziel. (1,5/5)

Auf Mallorca wird es heiß.
Aktivitäten: Ihr wollt noch mehr machen, als am Ballermann Sangria und Bier zu trinken? Kein Problem. Ausflüge mit der Yacht, Wasserski oder Wanderungen – all das ist drin. (4/5)

Alkohol: Wenn wir mal von den Preisen absehen, die auf der Insel etwas höher sind, lässt Mallorca kaum Wünsche offen. Und wenn ihr vormittags eines der Freibierangebote nutzt, werdet ihr doch noch günstig voll. (4/5)

Nachtleben: Die vielen Strandclubs rund um den Ballermann sind Legende. Hier könnt ihr die ganze Nacht und im Grunde auch den ganzen Tag feiern. Mehr geht nicht – ein Junggesellenabschied auf Mallorca ist unvergesslich. (5/5)

Stripclubs: Klassische Stripclubs sind weniger verbreitet, dafür könnt ihr an Bord so mancher Partyboote gehen, wo die Damen auch eher leicht bekleidet sind. (2,5/5)

Besonderheit: Verbindet Bade- und Partyurlaub zu einem perfekten Männertrip. Außer noch in Barcelona geht das sonst nirgendwo.

10. Barcelona (Spanien) – 3,4 von 5 Punkten

Gesamtkosten für ein JGA-Wochenende: 378 Euro. Wakeboard- und Party-Paket (ab 148 Euro), Hin- und Rückflug (ab rund 50 Euro mit Ryanair ab Berlin), 180 Euro Party- und Aktivitätengeld. Barcelona ist garantiert nicht billig, deshalb kalkulieren wir auch mit viel Taschengeld. (1,5/5)

Genießt die Sonne in Barcelona.
Aktivitäten: Wasserski, Kartfahren, Schießen, Radfahren – Barcelona hat (abgesehen von der reichen Kulturvielfalt, die auch einen Stop lohnt) das klassische Angebot zu bieten. (3/5)

Alkohol: Die große Überraschung sind die supergünstigen Bierpreise im Supermarkt (Vorsicht: In den Kneipen ist das anders). Dazu wartet die Mittelmeer-Perle noch mit leckeren Cocktails, Sangria und Co. auf. Die aber wiederum sind echt teuer. (3,5/5)

Nachtleben: Heiß, heißer, Barcelona. In der ganzen Stadt und erst recht am Strand reihen sich Bars und Clubs aneinander. Ihr merkt sofort, dass ihr im Süden seid. Die Partys gehen spät los und dauern bis zum Sonnenaufgang – euer JGA in Barcelona wird unvergesslich. (5/5)

Stripclubs: Zwar ist ein bisschen Vorsicht angebracht, weil Touristen gern mal abgezockt werden, aber wenn ihr euch an die Tipps unserer Guides haltet, werdet ihr ein qualitativ hochwertiges Erlebnis genießen können. (4/5)

Besonderheit: Die Stimmung ist locker, ihr kommt schnell mit den Einheimischen ins Gespräch. Was eine gute Grundlage für eine fette Party ist.

Am Ende ist alles aber natürlich Geschmackssache. Unsere Top 10 sind ein Ranking, das auf verschiedenen Meinungen und Erfahrungen beruht, aber natürlich auch anders aussehen könnte. Grundsätzlich gilt: Wo wir euch zum Junggesellenabschied feiern mit hinnehmen, da ist auch was los. Langweilig wird euch garantiert in keiner der zehn Städte. Versprochen!


getagged: