So schreibst und hältst du als Trauzeuge eine gute Hochzeitsrede

Als Trauzeuge trägst du eine große Verantwortung. Der schwierigste Moment ist sicher der Augenblick, an dem alle Augen und Ohren auf dich gerichtet sind und du die obligatorische Hochzeitsrede halten sollst.

Damit du diese Situation lässig meisterst, geben wir von Pissup dir in unserem Trauzeugen-Guide eine Handvoll Ratschläge und Tipps.

Trauzeugenrede – so klappt’s

Am Anfang ist es eine große Ehre, vom Brautpaar angesprochen und als Trauzeuge auserwählt zu werden. Und klar: Trotz aller Arbeit, die damit verbunden ist, hast du diese Aufgabe doch gern für deine Freunde übernommen.

Nur wenn es an die Vorbereitung und schließlich das Halten der Rede geht, bekommst du plötzlich Bauchschmerzen.

Aber keine Sorge: Damit befindest du dich in bester Gesellschaft. Eine Rede zu halten ist nicht jedermanns Ding. Selbst Altkanzler Adenauer zählte derartige Auftritte nicht zu seinen Lieblingstätigkeiten.

Laut Angstforscher Stefan G. Hofmann ist die „Angst vor öffentlichem Reden“ die häufigste Form einer sozialen Situation, die Furcht auslöst. Studien zufolge wird fast jeder zweite Deutsche von Ängsten geplagt, wenn er eine Rede oder eine Präsentation halten muss.

Eine gute Vorbereitung ist daher das A und O für dich, damit deine Hochzeitsrede gelingt.

Nimm dir deshalb viel Zeit beim Formulieren und übe vorm Spiegel deine Rede ein. So fühlst du dich sicherer, was schon einmal ein großer Schritt in Richtung Erfolg ist. Im Internet findest du dabei massig Ratgeber, wie du eine gute Rede aufbauen solltest.

Nicht alle Tipps solltest du dir aber zu Herzen nehmen, einige führen eher in die falsche Richtung. Um dir das Leben leichter zu machen, haben wir für dich einen Guide zusammengestellt, wie du eine tolle Rede für die Hochzeit schreibst und hältst.

So wird die Trauzeugenrede zum Erfolg

Zehn Tipps für die perfekte Rede für die Hochzeit

Tipp Nummer 1: Halte dich fern von vorgefertigten Reden

Du wirst im Internet jede Menge Seiten finden, auf denen du Musterreden findest. Unser Ratschlag: Klick sie sofort wieder weg.

Meist beginnen derartige vorgefertigten Reden mit „Heute feiern wir den schönsten Tag im Leben von Anna und Markus“, es ist von „Plänen und Träumen“ die Rede und davon, dass nicht jeden Tag die Sonne scheinen wird.

Das alles ist nicht nur ultralangweilig, sondern zudem auch zuhöchst unpersönlich. Eure Freunde sollten euch mehr wert sein als die erstbeste Rede aus dem Netz.

Tipp Nummer 2: Informiere dich gut

Im Normalfall kennst du das Brautpaar gut – es sollte dir also nicht allzu schwerfallen, einige interessante Dinge aus dem Leben der beiden zu berichten.

Allerdings besteht die Herausforderung ja gerade darin, nicht einfach wahllos Geschichten und Anekdoten aneinanderzureihen (die im Zweifel der Großteil der Zuhörer schon zig Mal gehört hat und dabei nur noch müde gähnt), sondern etwas wirklich Spannendes zu erzählen.

Informiere dich also, sprich mit anderen Freunden und hole dir mehr Informationen. Kurz gesagt: Lerne das Brautpaar noch einmal komplett neu kennen. Die Philosophie des Berliner Trauredners Marco Fuß ist übrigens ähnlich:

Er versucht, bei seinen Hochzeitsreden den „Kern“ seiner Paare darzustellen. Das sind zum einen die Gemeinsamkeiten – aber auch die Unterschiede. Nur so ergibt sich ein ganz individuelles Bild.

Reden schreiben kann man lernen – auch für die Hochzeit

Tipp Nummer 3: Fang zeitig genug mit der Rede an

Gerade unangenehme Aufgaben erledigst du vermutlich gern auf den letzten Drücker – wie übrigens jeder fünfte Mensch. Auch wenn dir das Verfassen der Trauzeugen-Rede wie eine unüberwindbare Hürde erscheint, so solltest du dich doch dazu zwingen, dich frühzeitig damit zu beschäftigen.

Beginne zwei Monate vor dem großen Tag mit einem ersten Brainstorming und sammle in den nächsten Wochen weitere Ideen. Setze dich möglichst bald hin und schreibe deine Rede, die du in den Tagen darauf noch verfeinern kannst.

Wichtig: Plane genügend Zeit ein, um deine Rede zu üben, damit zur Hochzeit jede Betonung sitzt.

Tipp Nummer 4: Halte dich kurz

Die besten Reden sind jene, die schnell wieder vorbei sind. Das gilt auch für die Hochzeitsrede des Trauzeugen. Redenschreiber Matthias Müller-Krey nennt in seinem Blog eine Höchstlänge von fünf Minuten – alles, was darüber hinaus geht, könne schnell dazu führen, dass die Zuhörer abschalten.

Gerade ungeübte Redner verschätzen sich schnell bei der Frage, wie viel Text sie in einer bestimmten Zeit vortragen können. Die Faustregel: Mehr als das, was in normaler Schriftgröße ausgedruckt auf eine A4-Seite passt, ist in fünf Minuten nicht zu schaffen. Müller-Krey nennt maximal 600 Wörter als Richtwert.

Eine gute Rede sollte auch gut geplant sein

Tipp Nummer 5: Formalitäten sind nicht alles…

Eine Hochzeitsansprache folgt einem gewissen Muster – und dass du dich daran hältst, wird von den Zuhörern erwartet. Das heißt allerdings nicht, dass du einzig und allein mit einer Standardrede alle zufriedenstellen wirst.

Im Gegenteil: Formalitäten sind in Ordnung, allerdings ist es wichtig, dass du deinen eigenen Zugang zu der und deinen eigenen Dreh für die Rede findest.

Brich also durchaus auch ein wenig mit den Konventionen. Neigst du dazu, auch im Alltag immer mal einen lockeren Spruch zu bringen, dann mach das doch auch bei der Trauzeugen-Rede.

Tipp Nummer 6: …ein paar Grundelemente schaden aber nicht

Der Grundaufbau deiner Hochzeitsrede folgt jenem einer jeden klassischen Rede – egal wie kreativ du sein möchtest:

Am Anfang solltest du dich an das Hochzeitspaar und an die Gäste richten – ob du das eher traditionell („Liebe Anna, lieber Markus, …“) oder etwas peppiger („Na ihr Turteltäubchen, …“) machst, hängt dann von dir ab.

Feste Bestandteile einer Rede bei der Hochzeit sind weiterhin ein paar Glück wünschende Worte für die gemeinsame Zeit sowie ein paar Sätze dazu, wie sich das Paar getroffen hat. Gespickt werden kann die Rede mit Anekdoten, wobei der Trauzeuge aufpassen sollte, keine Geschichten preiszugeben, über die Braut oder Bräutigam eigentlich gern den Mantel des Schweigens gelegt hätten.

Natürlich gehören Komplimente für das Paar und die Braut dazu. Am Ende sprichst du einen Toast aus.

Als Trauzeuge steht man dem Bräutigam zur Seite

Tipp Nummer 7: Lass dich inspirieren

Auch vor dir haben schon Trauzeugen Reden für das Brautpaar gehalten. Warum also nicht bei ihnen abgucken? Schau dir im Internet Videos von Hochzeitsreden an, um dir ein paar Ideen für deine Rede zu holen.

Tipp Nummer 8: Vorsicht vor Humor

Grundsätzlich hört man einer amüsanten Rede lieber zu als einer stocksteifen. Allerdings ist bei Humor immer Vorsicht geboten. Nicht jeder lacht über das Gleiche.

So kann es durchaus sein, dass den Bräutigam und dich als Trauzeugen von jeher eine Vorliebe für schwarzen Humor eint und du deshalb den einen oder anderen bissigen Witz in deine Rede einbauen möchtest.

Überleg dir das lieber zweimal – nicht dass sich die betagteren Gäste, die eine andere Vorstellung von Humor haben, bei deiner Rede verschlucken.

Und noch ein Tipp von Trauredner Marco Fuß: Mögen die Zeiten als Single auch noch so aufregend und die Exfreunde oder Exfreundinnen ein wichtiger Teil im Leben von Braut und Bräutigam gewesen sein – in der Hochzeitsrede hat all das nichts zu suchen.

Auch nicht augenzwinkernd!

Tipp Nummer 9: Trotzdem mit Humor

Trotzdem sollte dich unser Tipp Nummer 8 nicht davon abhalten, eine fröhliche, witzige, amüsante Rede zu halten.

Ein paar wirklich gute Hinweise, wie du mit deinem Humor nicht auf die Nase fällst und die fiesesten Fettnäppchen gekonnt umschiffst, findest du zum Beispiel hier.

Bei der Hochzeit sollte eine Ansprache nicht fehlen

Tipp Nummer 10: Sei beim Reden ganz du selbst

Nach aller Vorbereitung ist irgendwann der Tag gekommen, an dem du vor 50, 100 oder noch mehr Hochzeitsgästen stehst und deine Ansprache vorträgst. Jetzt gilt es also. Ein paar gute Ratschläge zum Schluss:

  • – Sei nüchtern, wenn du sprichst. Alles andere wirkt peinlich. Und sich vorher Mut anzutrinken ist auch nicht ratsam, weil das die Sinne vernebelt.
  • – Tritt selbstbewusst auf. Das heißt: Oberkörper gerade, Brust raus. Du solltest so sprechen, als wärst du völlig überzeugt von deinem Auftritt. Deine Nervosität bleibt dein Geheimnis.
  • – Stelle dich am Anfang kurz vor. Gerade bei Hochzeiten mit sehr vielen Gästen kennen sich die Leute untereinander nicht – und wissen nicht, dass du seit der Sandkastenzeit der beste Freund bist.
  • – Sprich frei. Du magst zwar am Anfang das Gefühl haben, nicht ohne deinen Spickzettel auszukommen. Aber eine Rede ist nur dann gut, wenn du locker und direkt zum Publikum sprichst.

So klappt’s mit deiner Ansprache auf der Hochzeit ganz bestimmt!

Falls du noch ein wenig Mut sammeln musst, helfen dir vielleicht unsere Trauzeugen Erfahrungsberichte weiter. Du wirst sehen: Alles halb so schlimm!

Abonniere unseren Newsletter:
Erhalte monatlich News & Angebote rund um den JGA